Schlagwort-Archive: Drohne

DJI Mavic Air 2: Versicherung / Drohnenversicherung

Versicherungspflicht gilt auch für DJI Mavic Air 2

Auch für die neue DJI Mavic Air 2 gilt eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherungspflicht. Infos und Details zu möglichen Versicherungstarifen für die DJI Mavic Air 2 sowie die Leistungsumfänge im Vergleich gibt es unter folgendem Link nachzulesen:

Drohnen-Haftpflichtversicherung

DJI Innovations hat am 28. April 2020 die neue DJI Mavic Air 2 vorgestellt. Gegenüber bisherigen DJI-Kameradrohnen unterscheidet sich die DJI Mavic Air 2 insbesondere durch einen neuen Flugcontroller sowie eine neue Kamera. Aber auch hinsichtlich Flugzeit oder Reichweite wurde die DJI Mavic Air 2 im Vergleich zur DJI Mavic Air grundlegend optimiert. Preislich liegt die DJI Mavic Air 2 bei 849,- Euro (Single-Variante) bzw. 1.049,- Euro (Fly More Combo). Zudem bietet DJI im hauseigenen Onlineshop allerlei Zubehör und Accessoires für die DJI Mavic Air II an.


DJI Mavic Air 2: Bessere Flugzeit und Reichweite

Die im April 2020 vorgestellte DJI Mavic Air 2 orientiert sich designtechnisch nicht mehr an der ehemaligen DJI Mavic Air, sondern nun an der DJI Mavic Mini und DJI Mavic 2. So ist die Kameradrohne nicht nur durch den bekannten Faltmechanismus anderer DJI-Drohnen, sondern auch durch das recht biedere Design in hellem Grau gekennzeichnet. Indes bringt es die DJI Mavic Air 2 auf ein geringes Gewicht von nur 570 Gramm bei einer Größe von nur 180 x 97 x 84 Millimetern im zusammengefalteten Zustand. Achtung: Aufgrund des Gewichts von über 250 Gramm ist für die DJI Mavic Air 2 ein Drohnen-Kennzeichen notwendig. Klappt man die DJI Mavic Air 2 aus, liegen die Abmessungen bei immerhin 183 x 253 x 77 Millimetern. Die maximale Fluggeschwindigkeit der DJI Mavic Air 2 liegt gemäß Herstellerangaben bei 19 Metern pro Sekunde 68,4 Kilometern pro Stunde. Die Flugzeit gibt DJI mit 34 Minuten an, was die DJI Mavic Air 2 hinsichtlich Flugdauer auf den ersten Platz aller DJI-Drohnen befördert. Die klassischen Positionsbestimmungssysteme wie GPS oder Glonass sind natürlich auch an Bord. Für besonders stabile Flugmanöver, Schwebezustände sowie Start- und Landevorgänge hat die DJI Mavic Air 2 auf der Unterseite zusätzliche Sensoren. Die Reichweite der DJI Mavic Air 2 liegt dank DJI OcuSync 2.0 – ein Übertragungssystem von DJI – bei satten 6 Kilometern. Das FPV-Bild wird sogar in 1080p-Auflösung auf das Smartphone übermittelt, so dass eine kristallklare Ansicht der FPV-Bilder möglich ist.

DJI Mavic Air 2: 1/2-Zoll-Sensor mit hoher Auflösung

Eine weitere nennenswerte Neuerung der DJI Mavic Air 2 ist die erstmals bei einer DJI-Drohne eingesetzte Kamera mit einem 1/2-Zoll-Bildsensor. Dieser kann nicht nur 12-Megapixel-Fotos, sondern auch 48-Megapixel-Fotos aufzeichnen. Durch die größere Sensorfläche weist die Kamera eine optimierte Lichtempfindlichkeit auf, so dass Luftaufnahmen auch bei eher schlechten Licht- und Sichtverhältnissen möglich sind. Natürlich wird die Kamera durch den bewährten 3-Achsen-Gimbal von DJI mechanisch stabilisiert, was zu sehr weichen und smoothen Kameraschwenks führt.

Auch interessant: Haftpflichtversicherung für Drohnen – der Vergleich

Doch die DJI Mavic Air 2 hat nicht nur Verbesserungen bei Flugzeit oder Reichweite, sondern auch Neuerungen bei der App-Steuerung mitgebracht. So wird die DJI Mavic Air 2 mit der DJI Fly-App gesteuert, eingestellt und manövriert. Diese bietet ein besonders intuitives und benutzerfreundliches Interface und lässt sich daher nicht nur durch Profis, sondern auch Einsteiger besonders komfortabel bedienen. In der App stehen neben Einzel- und Intervallaufnahmen auch die intelligenten Flugmodi zur Verfügung. Mit FocusTrack hat die DJI Mavic Air 2 drei verschiedene Funktionen für die Objektverfolgung und eignet sich daher bestens für die Verfolgung von Personen, Autos oder Tieren. Mit den QuickShot-Aufnahmemodi können außerdem in Sekundenschnelle spektakuläre Videosequenzen aufgezeichnet werden.

DJI Mavic 2 Pro und Zoom: Drohnenversicherung / Haftpflichtversicherung

Versicherungspflicht gilt auch für DJI Mavic 2

Auch für die neue DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom ist eine Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Infos dazu gibt es unter folgendem Link:

Drohnen-Haftpflichtversicherung

DJI Innovations hat die neue DJI Mavic 2 vorgestellt. Die DJI Mavic 2 ist eine faltbare Kameradrohne und geht als Nachfolger des DJI Mavic Pro an den Start. Erstmals bietet DJI die Mavic-Drohne in zwei unterschiedlichen Modellen an. So gibt es eine DJI Mavic 2 Pro und eine DJI Mavic 2 Zoom. Die grundlegenden Eigenschaften der beiden Modelle sind weitestgehend identisch – hauptsächlich unterscheiden sich Pro- und Zoom-Version durch unterschiedliche Kameras und entsprechend unterschiedliche Spezifikationen. Die Kosten belaufen sich auf 1.249,- Euro (DJI Mavic 2 Zoom) bzw. 1.449,- Euro. Der DJI Mavic 2 ist ab sofort lieferbar.


DJI Mavic 2 Pro: Drohne mit 1-Zoll-CMOS-Sensor

Erstmals splittet DJI Innovations eine Mavic-Modellserie in mehrere Modellvarianten mit unterschiedlichen Eigenschaften auf. Der DJI Mavic 2 Pro ist mit einer äußerst hochwertigen Kamera aus dem Hause Hasselblad ausgestattet und legt die Messlatte im Bereich der Consumer-Kameradrohnen entsprechend hoch. Die Kamera ist mit einem 1-Zoll-CMOS-Bildsensor ausgestattet und unterstützt das 10-bit Dlog-Farbprofil. Die hohe Auflösung von 20 Megapixeln sowie das viermal höhere Farblevel sorgen vor allen Dingen für bessere Ressourcen und Möglichkeiten bei der Postproduktion. Wer nicht nur Fotos, sondern auch Videos intensiv nachbearbeiten und somit noch mehr aus dem Material herausholen möchte, ist mit dem DJI Mavic 2 Pro gut beraten. Zudem wartet der DJI Mavic 2 Pro mit einer variablen Blende von f/2.8 bis f/11 auf und bietet damit noch mehr Freiräume bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen. Videos kann der DJI Mavic 2 Pro natürlich in 4K-Auflösung aufnehmen – und das sogar mit einer Datenrate von 100Mbit pro Sekunde. Der H.265-Codec wird auch unterstützt.

DJI Mavic 2 Zoom: Drohne mit zweifach optischem Zoom

Der DJI Mavic 2 Zoom ähnelt im Großen und Ganzen dem DJI Mavic 2 Pro. Lediglich eine andere Kamera findet bei dem günstigeren Modell Anwendung. Das Zoom-Modell verfügt über einen 1/2.3-Zoll-Sensor mit einem zweifachen optischen Zoom. Die Brennweite lässt sich von 24mm bis zu 48 mm umschalten. Im FullHD-Modus bietet die DJI Mavic 2 Zoom durch den zweifachen Digitalzoom einen bis zu vierfachen, verlustfreien Zoom, so dass Motive schneller herangeholt werden können und der Benutzer mehr Freiraum beim Fliegen und Filmen erhält. Natürlich bietet der DJI Mavic 2 Zoom auch die Möglichkeit, 4K-Videos mit einer Datenrate von 100Mbit pro Sekunde aufzuzeichnen.

Auch interessant: Haftpflichtversicherung für Drohnen – der Vergleich

Flugzeit, Flugreichweite und Sensorik

Das faltbare und ultrakompakte Design des DJI Mavic 2 ist noch längst nicht alles auf der langen Featureliste. Erwähnenswert ist unter anderem die recht hohe Flugzeit von bis zu 31 Minuten und eine Reichweite von bis zu 8 Kilometern im FCC-Bereich (CE: 5 Kilometer). Die maximale Geschwindigkeit des DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom liegt bei 72 Kilometern pro Stunde. Beide Kameras sind durch einen echten 3-Achsen-Gimbal stabilisiert. Im Vergleich zum DJI Mavic Pro der ersten Generation verfügt der DJI Mavic 2 über ein deutlich umfassenderes Anti-Kollisionssystem. Der 905 bzw. 907 Gramm (Achtung: Drohnen-Plakette für DJI Mavic 2 notwendig!) schwere Quadrocopter verfügt erstmals über eine omnidirektionale Hinderniserkennung – vorn, hinten, oben, unten sowie seitlich gibt es verschiedene Sensoren auf Basis von Infrarot, Ultraschall oder einer 3D-Kamera, die Hindernisse und Objekte erkennen können. Verbessert wurden auch diverse Flugmodi wie ActiveTrack oder Point of Interest. ActiveTrack 2.0 oder Point of Interest 2.0 und Waypoint 2.0 arbeiten nun noch intuitiver, schneller und genauer.