Alle Beiträge von Chris Westphal

DJI Mavic 2 Pro und Zoom: Drohnenversicherung / Haftpflichtversicherung

Versicherungspflicht gilt auch für DJI Mavic 2

Auch für die neue DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom ist eine Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben:

Drohnen-Haftpflichtversicherung

DJI Innovations hat die neue DJI Mavic 2 vorgestellt. Die DJI Mavic 2 ist eine faltbare Kameradrohne und geht als Nachfolger des DJI Mavic Pro an den Start. Erstmals bietet DJI die Mavic-Drohne in zwei unterschiedlichen Modellen an. So gibt es eine DJI Mavic 2 Pro und eine DJI Mavic 2 Zoom. Die grundlegenden Eigenschaften der beiden Modelle sind weitestgehend identisch – hauptsächlich unterscheiden sich Pro- und Zoom-Version durch unterschiedliche Kameras und entsprechend unterschiedliche Spezifikationen. Die Kosten belaufen sich auf 1.249,- Euro (DJI Mavic 2 Zoom) bzw. 1.449,- Euro. Der DJI Mavic 2 ist ab sofort lieferbar.


DJI Mavic 2 Pro: Drohne mit 1-Zoll-CMOS-Sensor

Erstmals splittet DJI Innovations eine Mavic-Modellserie in mehrere Modellvarianten mit unterschiedlichen Eigenschaften auf. Der DJI Mavic 2 Pro ist mit einer äußerst hochwertigen Kamera aus dem Hause Hasselblad ausgestattet und legt die Messlatte im Bereich der Consumer-Kameradrohnen entsprechend hoch. Die Kamera ist mit einem 1-Zoll-CMOS-Bildsensor ausgestattet und unterstützt das 10-bit Dlog-Farbprofil. Die hohe Auflösung von 20 Megapixeln sowie das viermal höhere Farblevel sorgen vor allen Dingen für bessere Ressourcen und Möglichkeiten bei der Postproduktion. Wer nicht nur Fotos, sondern auch Videos intensiv nachbearbeiten und somit noch mehr aus dem Material herausholen möchte, ist mit dem DJI Mavic 2 Pro gut beraten. Zudem wartet der DJI Mavic 2 Pro mit einer variablen Blende von f/2.8 bis f/11 auf und bietet damit noch mehr Freiräume bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen. Videos kann der DJI Mavic 2 Pro natürlich in 4K-Auflösung aufnehmen – und das sogar mit einer Datenrate von 100Mbit pro Sekunde. Der H.265-Codec wird auch unterstützt.

DJI Mavic 2 Zoom: Drohne mit zweifach optischem Zoom

Der DJI Mavic 2 Zoom ähnelt im Großen und Ganzen dem DJI Mavic 2 Pro. Lediglich eine andere Kamera findet bei dem günstigeren Modell Anwendung. Das Zoom-Modell verfügt über einen 1/2.3-Zoll-Sensor mit einem zweifachen optischen Zoom. Die Brennweite lässt sich von 24mm bis zu 48 mm umschalten. Im FullHD-Modus bietet die DJI Mavic 2 Zoom durch den zweifachen Digitalzoom einen bis zu vierfachen, verlustfreien Zoom, so dass Motive schneller herangeholt werden können und der Benutzer mehr Freiraum beim Fliegen und Filmen erhält. Natürlich bietet der DJI Mavic 2 Zoom auch die Möglichkeit, 4K-Videos mit einer Datenrate von 100Mbit pro Sekunde aufzuzeichnen.

Auch interessant: Haftpflichtversicherung für Drohnen – der Vergleich

Flugzeit, Flugreichweite und Sensorik

Das faltbare und ultrakompakte Design des DJI Mavic 2 ist noch längst nicht alles auf der langen Featureliste. Erwähnenswert ist unter anderem die recht hohe Flugzeit von bis zu 31 Minuten und eine Reichweite von bis zu 8 Kilometern im FCC-Bereich (CE: 5 Kilometer). Die maximale Geschwindigkeit des DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom liegt bei 72 Kilometern pro Stunde. Beide Kameras sind durch einen echten 3-Achsen-Gimbal stabilisiert. Im Vergleich zum DJI Mavic Pro der ersten Generation verfügt der DJI Mavic 2 über ein deutlich umfassenderes Anti-Kollisionssystem. Der 905 bzw. 907 Gramm (Achtung: Drohnen-Plakette für DJI Mavic 2 notwendig!) schwere Quadrocopter verfügt erstmals über eine omnidirektionale Hinderniserkennung – vorn, hinten, oben, unten sowie seitlich gibt es verschiedene Sensoren auf Basis von Infrarot, Ultraschall oder einer 3D-Kamera, die Hindernisse und Objekte erkennen können. Verbessert wurden auch diverse Flugmodi wie ActiveTrack oder Point of Interest. ActiveTrack 2.0 oder Point of Interest 2.0 und Waypoint 2.0 arbeiten nun noch intuitiver, schneller und genauer.

Parrot Anafi Drohnenversicherung

Die Parrot Anafi ist eine Kameradrohne aus dem Jahr 2018, die mit 4K-Kamera, faltbarem Klappmechanismus und einem 3-Achsen-Gimbal ausgestattet ist. Mit einem Gewicht von nur 320 Gramm ist die Parrot Anafi im Vergleich zu anderen Kameradrohnen vergleichsweise leicht. Trotz des kleinen Gewichts und den ausgeklügelten Sicherheitsfunktionen ist beim Einsatz der Anafi-Drohne eine Haftpflichtversicherung notwendig. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Kameradrohne nun rein aus privaten Zwecken oder gar aus gewerblichen Gründen einsetzt. Doch bei der Wahl einer Haftpflichtversicherung gibt es einiges zu beachten.

zur Drohnen Versicherung


Haftpflichtversicherung für Parrot Anafi

Drohnen wie die Parrot Anafi gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie werden nicht nur bei Freizeitaktivitäten oder zum Fotografieren und Filmen, sondern auch zu gewerblichen Zwecken eingesetzt. Was vielen Piloten nicht bewusst ist: Beim Einsatz einer Drohne benötigt man eine spezielle Haftpflichtversicherung. Bereits seit 2005 gibt es die Vorschrift, eine geeignete Haftpflichtversicherung für eine Kameradrohne vorweisen zu können. Eine solche Versicherung deckelt im Falle eines Unfalls entsprechende Schäden, die durch eine Kameradrohne verursacht werden können. Die Versicherungspflicht nach § 43 Abs. 2 LuftVG ist dabei unabhängig vom Gewicht der Kameradrohne. Streng genommen müssen daher auch Spielzeugdrohnen oder Drohnen wie die Parrot Anafi versichert sein – sofern man das Fluggerät nicht nur im eigenen Wohnzimmer, sondern auch im Freien verwenden möchte. Manche privaten Haftpflichtversicherungen inkludieren auch Flugmodelle. Dies ist allerdings nur selten der Fall. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden durch Flugmodelle oder Kameradrohnen versichern möchte, sollte sich eine spezielle Luftfahrthaftpflichtversicherung bzw. eine geeignete Drohnen-Haftpflichtversicherung zulegen. Derartige Haftpflichtversicherungen sind speziell für Drohnen geeignet und verfügen zudem über die gesetzlich vorgeschriebene Deckungssumme, die bei mindestens einer Million Euro liegt.

  • als private Haftpflichtversicherung schlagen wir unseren umfangreichen XXL-Tarif zum sehr günstigen Preis vor.
  • wenn man auch gewerblich fliegen möchte, schlagen wir alternativ unseren Profi-Tarif vor. Hier können verschiedene Parameter wie die Höhe der Deckungssumme sowie die Anzahl der mitversicherten Drohnen / Multikopter flexibel ausgewählt werden. Außerdem sind auch fremde Steuerer mitversichert.
  • um der Kennzeichnungspflicht für Kameradrohnen ab 250 Gramm nachzukommen, empfehlen wir für die Parrot Anafi die Drohnen Plakette vom führenden Anbieter für Drohnen-Kennzeichen: Drohnen Kennzeichen Shop [Parrot Anafi].

Leistungen und Deckung

Bei Abschluss einer Haftpflichtversicherung ist – wie bei den meisten Versicherungen – besonders auf die enthaltenen Leistungen zu achten. Denn nicht jede Haftpflichtversicherung für Drohnen verfügt beispielsweise über eine weltweite Deckung. Unter anderem ist darauf zu achten, dass nicht alle Versicherungen auch Indoor-Einsätze, sondern lediglich Outdoor-Einsätze versichern. Das „freie Fliegen“ – daher das Fliegen auch außerhalb von Modellflugplätzen – sollte von der Versicherung ebenfalls explizit abgedeckt sein. Selbiges gilt für Flüge mit Kamera oder aber FPV-Flüge im Rahmen der FPV-Sichtweise, beispielsweise mit Hilfe einer FPV-Videobrille oder eines FPV-Monitors. Die Teilnahme an Wettbewerben und öffentlichen Veranstaltungen– etwa an Drohnen-Rennen bzw. FPV-Rennen – spielt bei der Haftpflicht-Deckung ebenfalls eine Rolle. Zudem sollte man in Erfahrung bringen, ob die Drohnen-Haftpflicht auch autonome bzw. automatisierte Flugmanöver abdeckt, etwa das Fliegen via Autopilot, Waypoints (Wegpunkte) oder das Fliegen mit Hilfe von intelligenten Flugfunktionen wie FollowMe oder ActiveTrack. Selbst das Steuern mittels Smartphone statt eines herkömmlichen Funk-Controllers kann in den Bedingungen des Versicherers inkludiert oder eben explizit ausgeschlossen werden. Daher sollte man die verschiedenen Angebote der Drohnen-Haftpflichtversicherungen vergleichen:

Vergleich: Quadrocopter und Drohnen Versicherungen

Auf die Anzahl der Flugmodelle und Steuerer achten

Darüber hinaus gibt es enorme Unterschiede bei der Anzahl der mitversicherten Flugmodelle und Steuerer. So gibt es beispielsweise Haftpflichtversicherungen, die nur auf ein Flugmodell beschränkt sind. Meist muss bereits bei Abschluss der Haftpflichtversicherung die Seriennummer oder der Modellname der Drohne angegeben werden. Andererseits gibt es aber auch spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherungen, die gleich mehrere Flugmodelle umfassen. Daher ist immer die Drohne versichert, die gerade im Einsatz ist beziehungsweise benutzt wird. Achtung ist auch bei der Anzahl der Steuerer geboten. Denn die meisten Haftpflichtversicherungen sind an eine Person gebunden – meist handelt es sich bei der versicherten Person um den Versicherungsnehmer. Manchmal werden jedoch nicht nur Schäden durch Versicherungsnehmer bzw. Halter der Drohne, sondern auch Schäden durch Dritte abgedeckt. Dritte, also weitere Nutzer des Flugmodells, müssen in der Regel nicht explizit angegeben werden, so dass die Versicherung auch dann greift, wenn Freunde, Familie oder Bekannte mit der Kameradrohne unterwegs sind.

Pflichtversicherungssumme für Drohnen-Haftpflichtversicherung

Die Pflichtversicherungssumme für Sach- und Personenschäden einer Drohnen-Haftpflichtversicherung liegt bei mindestens einer Million Euro. Im besten Fall sollte man eine möglichst hohe Deckungssumme wählen, damit das Haftungsrisiko im Schadensfall möglichst gering ist. Ist die Deckungssumme zu niedrig und Sach- und Personenschäden sind höher als diese, haftet der Versicherungsnehmer im Schadensfall mit seinem Privatvermögen. Daher sollte man bei Vertragsabschluss unbedingt ein Auge auf die Deckungssumme werfen und eine geeignete Deckungssumme auswählen.

Haftpflichtversicherung für DJI Mavic Pro

Der DJI Mavic Pro ist ein faltbarer Kamera-Quadrocopter, der vom führenden Drohnen-Hersteller DJI Innovations im September 2016 vorgestellt wurde. Auch für dieses Einsteiger-Modell ist – wie für alle anderen Quadrocopter und Multikopter – eine Versicherungspflicht innerhalb Deutschlands gesetzlich geregelt.

Wenigstens eine Quadrocopter-Haftpflichtversicherung muss man abschließen, bevor man den DJI Mavic Pro innerhalb Deutschlands in Betrieb nimmt und Luftaufnahmen tätigt.

Wir bieten Ihnen folgende Pakete an:
Der DJI Mavic Pro ist ein faltbarer Quadrocopter, der mit kompakten Abmessungen, vielfältigen Funktionen und allerhand technischen Features aufwartet.

Auch beim DJI Mavic Pro ist das Risiko (unabhängig von der gesetzlichen Versicherungspflicht) nicht zu unterschätzen. Schnell ist bei einem Bedienfehler oder Ausfall ein Unfall geschehen und Gegenstände (Auto / Fenster etc. pp.) beschädigt oder gar Menschen verletzt. Umso wichtiger ist die Haftpflichtversicherung für den DJI Mavic Pro, um im Falle eines Unfalls dank zuverlässigem Versicherungsschutz gegen Risiken und finanzielle Folgen abgesichert zu sein.

Auch wichtig: Gewerbliche Haftpflichtversicherung für Drohnen

Will man als Firma gewerblich fliegen, so benötigt man im Übrigen eine Aufstiegsgenehmigung oder Aufstiegserlaubnis (AE) vom jeweiligen Bundesland (Luftfahrt-Bundesamt / Luftfahrtbehörde). Voraussetzung für die Erteilung einer gewerblichen Aufstiegserlaubnis ist immer eine gültige und gewerbliche Haftpflichtversicherung. Aus diesem Grund sollte die Beantragung einer Drohnen-Haftpflichtversicherung oder Quadrocopter-Haftpflichtversicherung insbesondere für Unternehmer, Kleinunternehmer, Selbstständige und Co. immer der erste Schritt sein.

large_7cfcf16d-c022-48cf-9dd3-2c4c70603776
Trotz des vergleichsweise kleinen Gewichts und der geringen Abmessungen wird auch für den DJI Mavic Pro eine Haftpflichtversicherung benötigt.
DJI Mavic Pro: Faltbare Kamera-Drohne im Detail

Mit einem Gewicht von nur 743 Gramm bei Abmessungen von 83 Millimetern x 83 Millimetern x 198 Millimetern (Transportzustand) gehört der DJI Mavic Pro zu den eher kompakten und leichten Drohnen-Modellen. Dennoch ist der Einsteiger-Quadrocopter mit vielerlei Technologien vollgestopft: Nebst 4K-Kamera mit 3-Achsen-Gimbal sowie neuer Übertragungstechnologie DJI OcuSync verfügt der DJI Mavic Pro über die bereits mit dem DJI Phantom 4 vorgestellten Hindernissensoren, so dass der Quadrocopter bei drohender Kollision mit Bäumen, Wänden und anderen Hindernissen mit entsprechenden Ausweichmanövern vollautomatisch reagieren kann.

DJI OcuSync: Mehr Stabilität bei der FPV-Sichtweise

Die Qualität der Videoübertragung spielt bei der Wahl einer Kameradrohne eine erhebliche Rolle. Auch beim DJI Mavic Pro kann das Kamerabild auf ein mobiles Endgerät – etwa ein Smartphone – übermittelt werden. Je nach Reichweite wird das Videobild in 720p- oder 1080p-Auflösung dargestellt. Ausschlaggebend für das Übertragungssystem namens DJI OcuSync ist dabei nicht allein die Reichweite von bis zu sieben Kilometern, sondern insbesondere die hohe Bildqualität und die geringe Latenz bei der FPV-Sichtweise. Steuerbefehle als auch Kamerabild werden in Echtzeit übermittelt und ermöglichen damit eine sichere sowie komfortable Bildübertragung. Und das spielt vor allen Dingen auch bei der FPV-Sichtweise in geringen Entfernungen eine Rolle, schließlich sollten Quadrocopter und Drohnen ausschließlich in Sichtweite pilotiert werden.

RTF-Quadrocopter DJI Mavic Pro
large_86084b55-6635-405b-942c-07c77f6f26a9
Zubehör wie Ladegerät, Akku, Fernsteuerung und Co. gehören selbstredend zum Lieferumfang des DJI Mavic Pro.

Der DJI Mavic Pro wird mit Akku, Ladegerät, Propellern und allerhand Zubehör ausgeliefert – das Modell ist ein typischer Vertreter der Ready To Fly-Quadrokopter, für die keine spezielle Montageschritte notwendig sind. Eine Fernsteuerung mit einem integrierten Telemetrie- und Flugdaten-Display wird ebenfalls mitgeliefert. Um in den Genuss der FPV-Sichtweise zu kommen genügt es, ein Smartphone mit installierter DJI GO-App in die Fernsteuerung einzustecken. Per Fingerwisch können zudem Kameraeinstellungen vorgenommen werden, Flugmodi ausgewählt werden oder Telemetriedaten analysiert werden. Die Flugzeit des DJI Mavic Pro liegt bei ca. 27 Minuten, womit der faltbare Kopter mit dem DJI Phantom 4 auf einem etwa gleichen Niveau liegt. Selbiges gilt für die Kamera sowie die Flugfunktionen – die meisten Funktionen sind nicht nur übernommen, sondern auch erweitert worden. So bietet der DJI Mavic Pro ein lohnenswertes Gesamtpaket für Einsteiger als auch Profis der Luftbild-Fotografie und Luftbild-Cinematografie.

HUK Drohnen-Versicherung / Haftpflicht

Für das Pilotieren eines Quadrocopters bzw. einer Kameradrohne ist innerhalb Deutschlands ein spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung notwendig. Diese gesetzlich Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben und sowohl beim privaten als auch gewerblichen Einsatz unbedingt notwendig. Eine Haftpflichtversicherung bietet finanziellen Schutz gegenüber den finanziellen Auswirkungen im Schadensfall – etwa wenn die Kameradrohne durch Fehlbedienung oder einen elektronischen Defekt verunfallt und durch den Crash entsprechende Sach- oder Personenschäden verursacht werden. Extrem hohe Kosten im Schadensfall können den finanziellen Ruin bedeuten, weshalb eine Drohnen-Haftpflichtversicherung für Piloten einer Kameradrohne ein absolutes Muss ist.

Mit der HUK-Versicherung haben wir aktuell kein Angebot / Paket für eine Drohnen-Versicherung oder Quadrocopter-Haftpflichtversicherung im Programm. Aber hier gelangen sie zu einem Vergleich / einer Übersicht aller gängigen Drohnenversicherungen:

Vergleich / Übersicht: Drohnen Versicherungen

Wir bieten allerdings folgende Angebote:

Über die HUK-Coburg

Die HUK-Coburg (Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. in Coburg) ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und derzeit in vielen verschiedenen Geschäftsfeldern tätig. Dazu zählen unter anderem Kraftfahrtversicherungen, Haftpflichtversicherungen, Unfallversicherungen, Hausratversicherungen, Wohngebäudeversicherungen, Krankenversicherungen, Lebensversicherungen oder Rechtsschutzversicherungen. Zudem bietet die HUK-Coburg auch verschiedene Bausparprodukte an. Die HUK-Gruppe umfasst ganze fünf Schaden- und Unfallversicherer, zwei Lebensversicherer sowie zwei Krankenversicherer und eine Servicegesellschaft. Hauptfeld der HUK-Coburg besteht ohne Zweifel im Bereich der Kraftfahrt – gemessen an den Vertragsstückzahlen ist die HUK-Coburg immer wieder der mitunter größte Kraftfahrtversicherer Deutschlands.

Die Gründung der HUK-Coburg beginnt am 03. September 1933, als die „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands e.V. mit Sitz Erfurt“ gegründet wurde. Erst 1937 folgte die Umformung in einen  Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG). Noch im gleichen Jahr wurde der HUK-Coburg die Genehmigung zum Betrieb der Kraftfahrzeug-Hatfpflichtversicherung erteilt und der Unternehmensname in „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G., Erfurt“ geändert. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit wurde durch Befehl der sowjetischen Besatzungsmacht im Jahr 1945 gelöscht und erst 1950 wiederbelebt. Daraufhin folgte auch die Sitzverlegung nach Coburg und die Eintragung des Unternehmens in den Handelsregister als „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands auf Gegenseitigkeit in Coburg“ im Jahr 1950. Abseits vom öffentlichen Dienst bot die HUK-Coburg erstmals  im Jahr 1977 auch Versicherungsprodukte für private Haushalte an. Zudem folgte 1987 der Einstieg der HUK-Coburg in das Segment der Privaten Krankenversicherung.  Der Online-Handel mit Kfz-Versicherungen startete im Jahr 1999 – infolgedessen wurde im Jahr 2000 die ausschließlich online agierende HUK24 AG gegründet.

Haftpflichtversicherung für Dji Phantom 3

Der DJI Phantom 3 ist ein Hobby-Quadrocopter des chinesischen Marktführers DJI Innovations. Auch für dieses bekannte sowie beliebte Modell ist – wie für alle anderen Quadrocopter und Multikopter – eine Versicherungspflicht innerhalb Deutschlands gesetzlich vorgeschrieben und notwendig.

Wenigstens eine Quadrocopter-Haftpflichtversicherung muss man abschließen, bevor man den DJI Phantom 3 innerhalb Deutschlands pilotiert.

Wir bieten Ihnen folgende Pakete an:

DJI Phantom 3: Außerordentlich guter Quadrocopter

large_p3p-1
DJI Phantom 3 Professional.

Der DJI Phantom 3 ist im April 2015 als dritte Phantom-Generation auf den Markt gekommen. Als weiterentwickelte Generation des DJI Phantom 2 und DJI Phantom 2 Vision Plus verfügt der DJI Phantom 3 über zahlreiche Neuerungen und Features. Mittlerweile gibt es vier verschiedene Varianten des DJI Phantom 3 – den DJI Phantom 3 Professional, den DJI Phantom 3 Advanced, den DJI Phantom 3 Standard und den DJI Phantom 3 4K.

large_phantom-3-professional-everything-kit-backpack-1
DJI Innovations bietet zahlreiches Zubehör für den DJI Phantom 3 an – nebst Multi-Ladegeräten, Zusatz-Akkus, Akku-Wärmern und Co. sind auch verschiedene Phantom-Rücksäcke direkt beim Hersteller erhältlich.

Die Speerspitzen der dritten Phantom-Generation – das Advanced- und das Profi-Modell – sind mit integrierten DJI Lightbridge ausgestattet. Mit dieser digitalen Übertragungstechnik werden Steuersignale als auch Bildsignale mit enorm hoher Zuverlässigkeit und hoher Qualität übermittelt. DJI Lightbridge macht die Übertragung des Live-Bilds in HD-Qualität – bzw. 720p-Auflösung – möglich. Damit ist die FPV-Sichtweise insbesondere bei den mit Lightbridge ausgestatteten Phantom-Modellen enorm sehenswert und bietet ausreichend Freiraum und Komfort bei der Aufnahme von Luftaufnahmen. Zudem werden bei allen Phantom-Modellen die Telemetriedaten innerhalb der DJI GO-App angezeigt – egal ob Akkustand, Distanz oder Entfernung. Alle Modelle sind mit einer hochauflösenden Kamera samt Ausgleichssystem ausgestattet, so dass der DJI Phantom 3 verwackelungsarme Videoaufnahmen aus der Luftperspektive ermöglicht. Zu den technischen Highlights der Phantom-3-Modelle zählt zudem das zur damaligen Zeit neu eingeführte Vision Positioning System. Es sorgt dank unterhalb des Quadrocopters angebrachter Kamera- und Ultraschall-Sensorik für eine noch genauere Positionsbestimmung. Flüge ohne GPS-Signal sowie Start- und Landevorgänge gehen mit dem Vision Positioning System deutlich sicherer vonstatten. Wie die meisten DJI-Produkte ist auch der DJI Phantom 3 ein RTF-Quadrocopter. Das bedeutet, dass zum Fliegen des Quadrocopters keine speziellen Kenntnisse oder Montageschritte notwendig sind. Im Lieferumfang des DJI Phantom 3 ist alles enthalten, was ein Pilot benötigt – egal ob Akku, Ladegerät, Propeller, Fernsteuerung und Co.

Versicherung für Mini-Drohne und Spielzeug-Quadrocopter

Private als auch gewerblich genutzt Drohnen müssen versichert werden. So ist eine Haftpflichtversicherung innerhalb Deutschlands bereits seit 2005 gesetzlich vorgeschrieben, um hinreichend gegen finanzielle Risiken bei Personen- oder Sachschäden geschützt zu sein. Die Größe des Quadro- bzw. Multikopters ist dabei zunächst unerheblich – prinzipiell gilt eine Versicherungspflicht für alle Arten von Flugobjekten, die unter freiem Himmel in Betrieb genommen werden. Stürzt eine Drohne ab und beschädigt Stromleitungen, technische Anlagen, Fahrzeuge oder gar Menschen, können die Folgekosten im Schadensfall den finanziellen Ruin mit sich bringen.

Wir bieten eine:


Auf Nummer sicher gehen mit einer Kopter-Haftpflicht

_MG_9641
Manche der so genannten Mini-Drohnen sind kaum größer als eine Münze. Hohe Schäden sind durch derartige Quadrocopter nicht zu erwarten, weshalb die private Haftpflichtversicherung zumeist ausreicht. Größere Modelle für den Einsatz im Freien benötigen jedoch in jedem Fall eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung.

Ob eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung auch bei besonders kleinen Spielzeug-Quadrocoptern – so genannten Mini-Drohnen – tatsächlich notwendig ist, ist nicht abschließend geklärt und rechtlich umstritten. Letztlich ist möglich, dass auch die einfache Privathaftpflichtversicherung im Schadenfall ausreichend Schutz für den Einsatz einer Mini-Drohne bietet. Wer mit größeren Quadrocoptern unterwegs sein möchte und das System als Flugmodell oder zur Aufnahme von Kamerabildern benutzt, sollte sich hingegen in jedem Fall über die Möglichkeiten einer Zusatzversicherung für Drohnen informieren. Zur Orientierung gilt: Drohnen, die unproblematisch im Freien verwendet werden können und augenscheinlich aufgrund von Gewicht, Größe oder Reichweite hohen Schaden anrichten könnten, bedürfen einer speziellen Flugmodell-Haftpflichtversicherung bzw. Drohnen-Haftpflichtversicherung.